Archiv der Kategorie: Herrschaft

Treffen vom 18. Januar

Am 18. Januar übten wir uns in anti-rassistischer Argumentation und diskutierten die Themen Rassismus und Nationalismus. Manche Diskussionen entwickelten sich über diese Themen hinaus und verwandelten sich zur allgemeinen Debatte über Möglichkeiten und Bedingungen einer Gesellschaft ohne Ausbeutung.

Hier nur ein paar Ausschnitte aus einer interessanten Sitzung:

Nationalismus

  1. Was ist eigentlich Patriotismus/Nationalismus? Es ist die Ideologie einer völkischen Gemeinschaft, die ihren angemessenen Ausdruck im National-Staat finden würde. Sie verdreht den staatlich hergestellten Zwangszusammenhang zur Natur der dem Staat unterworfenen Menschen und die kapitalistischen Klassengegensätze zur gerechten Arbeitsteilung.
  2. Sollte sich jemand mit einer Nation identifizieren, nur weil er*sie eine Vorliebe für etwas kulturelles hat, das Patrioten für „deutsch“ erklären? Besser nicht! Denn Kultur und Landschaft machen oft nicht an Staatsgrenzen halt und aus der Vorliebe für eine bestimmte Landschaftsart ergibt sich überhaupt kein notwendiger Schluss auf Staat, national-kapitalistische Verfassung und völkische Ideologie.
  3. Kurze Texte zur Vertiefung: Die Nation: Ideologie als materielle Gewalt und permanente Mobilmachung. Ebenso: Nation und Nationalismus

Kolonialistische Weltbilder am Beispiel ‚Afrika‘

  1. „Afrika“ bedeutet für viele: „Dieses Land, in dem alle ’schwarz‘, ungebildet und Arm sind.“ Solche rassistischen Vorstellungen müssen aufgebrochen werden!
  2. Armut kommt nicht daher, dass jemand ‚ungebildet‘ wäre – Armut ist der Ausschluss vom tatsächlich vorhandenen Reichtum per Privateigentum und Nationalstaat.
  3. ‚Schwarz‘ ist eine rassistische Kategorie, weil Menschen nach angeblichen* Hautfarben eingeordnet werden, um angebliche ‚rassische‘ beziehungsweise ‚ethnische‘ Wesensarten festzustellen. ( * ‚angebliche Hautfarben‘ soll heißen: ‚Schwarz und Weiß‘ sind vollständig rassistische Ideen. Die tatsächlichen Melanin-Konzentrationen in der Haut geben so eine binäre Klassifizierung gar nicht her.)
  4. Afrika ist ein Kontinent mit mindestens 4 verschiedenen Klimazonen, über 50 hochgradig unterschiedlichen Staaten, ungefähr 1.500 Sprachen und einer Vielzahl von Religionen und Sozialstrukturen.

Weitere Themen

  1. Fremdheit und Sicherheit: Nationalismus verkauft sich als ideelles Angebot an kapitalistisch verursachte Existenzunsicherheit. Die ‚Angst vor Fremden‘ setzt viel natioanlistische Ideologie voraus.
  2. Die Vorfälle in Köln: Die Verallgemeinerung des Tatbestands auf alle Geflüchteten ist rassistisch. Vergewaltigungen sind kein Ergebnis von Alkohol oder Herkunft, sondern das Ergebnis von Sexismus und Patriarchat, wie sie in Deutschland Alltag sind. Den Inhalt staatlichen Strafens von der Herkunft abhängig zu machen, ist eine rassistische Sortierung von Menschen. Staatliches Strafen ist etwas ganz anderes, als das Bekämpfen von Sexismus und Patriarchat.
  3. Ausbeutung, Kommunismus und die Möglichkeiten des Menschen: Eine Gesellschaft von Ausbeutung und Herrschaft ist weniger das Produkt aller Mitglieder dieser Gesellschaft, als das Produkt der herrschenden und der ausbeutenden Klassen, Stände, Kasten einer Gesellschaft. Doch dazu in Zukunft mehr.

Treffen vom 10. Dezember

Am 10. Dezember diskutierten wir zu den Themen Herrschaft, Macht, Anarchie.

Damit setzten wir die Diskussion um Staatstheorie und Herrschaftsstrukturen fort.

Im Folgenden findet Ihr eine bunte Mischung aus Texten und Podcasts zu diesen Themen zum Einlesen und Schmökern.

Zwei Vorträge zum Hören:

Die Anarchie, der Staat und das Recht – 18 Min. – BR2 Radio Wissen

Was ist der Staat und wie organisiert er das kapitalistische Wirtschaften? – 50 Min. – Dr. Decker (GegenStandpunkt)

Ein paar kurze Texte zum Lesen:

Der bürgerliche Staat – eine Einführung

Kurze Texte zu Nation und Nationalismus von Dr. Dillmann (Politikwissenschaftlerin)